Touche...

Buch Elodhie Randbemerkung Vergangenheit -Gedichte- -mon ange- -ausschnitte- RSS Abo Links

Elle

Elodhie: 18, verträumt, nachdenklich, kreativ, liebt ihren Engel ♥
>>Mehr?<<

Moment

Der Schnee dämpft die Geräusche ...es ist so wunderbar still und friedlich ... draußen in der Nacht.
Ich erinnere mich an früher. last update: 10/12/08

Träumer anwesend

Partir

♥ lebenslauf
♥ melue
♥ sternendunkel
♥ poetin
♥theatermädchen
Ich kann nicht warten...

„Aber weißt du, du bist mit Sven zusammen und ich kann nicht warten... ich muss versuchen mein eigenes Leben auf die Reihe zu bekommen.“ Da wurde ich so traurig, aber er hatte Recht. Er hatte doch Recht. Er sollte am besten alles vergessen was ich gesagt hatte. Damit, dass er nicht warten konnte, war nicht auf die Entfernung bezogen, sondern darauf, dass ich vergeben war. Ich wusste es. Ich wusste es doch. Und es war lächerlich von mir. Er sagte mir gute Nacht und dass er mich lieb habe, aber ich konnte ihm nicht antworten. Dass er das verstand, machte mich nur noch wütender.

12.1.09 16:56


Werbung


Angst vor Veränderung

Ich hatte versucht nicht mit Sven zusammen zu sein und es war schrecklich gewesen. Es war ein Zeichen für mich gewesen. Nicht aber für Valéry. Das was ich gefühlt hatte, war eine große Angst vor Veränderung.

            Da wurde ich so wütend und traurig und vorallem verzweifelt. Ich antwortete Valéry nicht mehr auf Französisch, sondern schrieb alles einfach auf Deutsch hinaus. Valéry meinte, dass ich selbst entscheiden müsse und dass er mir bloß seine Meinung sage, nach seinen Erfahrungen. Er glaubte, dass Sven einfach nicht der Richtige für mich war. Wenn ich nur kurz daran dachte, musste ich schon weinen. Ich beteuerte, dass es jetzt besser zwischen Sven und mir war. Valéry sagte, dass es nicht lange anhalten würde. Wenn ich mit ihm schrieb, glaubte ich ihm, aber wenn ich mit Sven rede, finde ich es unglaublich, dass ich ihm glauben konnte. Aber ich sollte ihm ja nicht „glauben“, ich sollte meine eigene Entscheidung fassen. In diesem Moment, offenbarte ich Valéry, dass ich nicht wusste, was ich für ihn empfand und schickte das Gedicht, dass ich geschrieben hatte, als ich auf seine Freundin eifersüchtig war.

12.1.09 15:07


Die Liebe beginnt mit dem Verlangen.

Ich erzählte auch Valéry davon, dass ich mit Sven am Abgrund gestanden bin und wieder sagte er mir, dass er nicht glaubte, dass es möglich war, mit jemandem ohne Verlangen leben zu können. Er glaubte mir nicht, dass ich Sven wirklich liebte. „Die Liebe beginnt mit dem Verlangen.“

Valéry ließ mich jedes mal zweifeln und machte mir jedes mal Angst. Aber er versuchte nur mir die Augen zu öffnen, weil er wusste, dass man an meiner Stelle die Wahrheit nicht sehen wollte.

9.1.09 15:36


In der Seele fremdgegangen

Wie konntest du auch nur an soetwas denken?

Was ist in dich gefahren?

Das ist wirklich enttäuschend.

Ich liebe doch Sven!

Ich habe falsche Gedanken gehabt.

Ich bin in meiner Seele fremdgegangen.

Wie konnte es nur so weit kommen.

Ich habe es genossen,

Doch ich habe nur geträumt

Und jetzt lebe ich in der Realität weiter,

Weil ich mit Sven glücklich bin.

Er braucht keine Angst zu haben,

Er braucht nicht eifersüchtig zu sein,

Weil ich ihn liebe.

8.1.09 18:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de


Über meinen Engel

Designer