Touche...

Buch Elodhie Randbemerkung Vergangenheit -Gedichte- -mon ange- -ausschnitte- RSS Abo Links

Elle

Elodhie: 18, verträumt, nachdenklich, kreativ, liebt ihren Engel ♥
>>Mehr?<<

Moment

Der Schnee dämpft die Geräusche ...es ist so wunderbar still und friedlich ... draußen in der Nacht.
Ich erinnere mich an früher. last update: 10/12/08

Träumer anwesend

Partir

♥ lebenslauf
♥ melue
♥ sternendunkel
♥ poetin
♥theatermädchen
Rückblick: Meer

Später fuhren wir noch in eine andere Stadt am Meer und bummelten zu erst durch die Läden. Valéry kam mit uns mit. Ich weiß nicht, warum er nicht bei seinem Austauschschüler war, aber ich hatte ihn gerne bei mir. So unterhielten wir uns über die Sachen, die es in den Läden gab. Ich fand Bänder mit keltischen Schriftzeichen darauf und erzählte ihm etwas darüber. Es überraschte mich, dass er sie auch kannte und er sagte mir, dass sein Opa mittelalterliche Märkte besuche und auch Steine mit diesen Zeichen herstelle. Ich erinnere mich ganz genau, wie ich das Wort „Schatten“ lernte. Neben einem Laden zeigte ich mit dem Fuß in den Schatten und in die Sonne, hüpfte hin und her und sagte ihm die beiden Worte. So sagte er sie mir auch auf Französisch. Und ich weiß auch noch genau, wie sich meine Freundin ein Baguette kaufte, weil sie Hunger hatte und er sagte nur, dass es noch nicht Zeit zum Essen sei. Er aß nur zwei Mal am Tag und nur zu bestimmten Zeiten. Wir lachten zusammen und noch mehr, als mir schon im T-Shirt zu heiß war und er steif und fest behauptete in seinem schwarzen Pulli und seiner schwarzen Hose nicht heiß zu haben. Das nahm ich ihm sowieso nicht ab. Nach unserem kleinen Stadtbummel gingen wir ans Meer, an den Strand und abgesehen davon, dass es zu kalt zum Baden war, war es wunderschön. Begeistert stapfte ich im Sand, füllte eine Flasche damit und sammelte Muscheln. Vom Strand aus,  sah ich ihn allein auf einer Bank sitzen, über einen Block gebeugt. Er sagte mir, dass er ein Gedicht schreib eund jeweils die Anfangsbuchstaben ergaben von oben nach unten gelesen „MEINE PRINZESSIN“. Ich hätte es so gerne gehabt, dass er mir ein Gedicht schrieb oder, dass diese hier  für mich war.

             Er wollte nicht mit uns in den Sand kommen, er mochte ihn nicht, aber nach kurzem Überreden kam er doch mit. Ich streute extra Sand über ihn und nachdem er in meinem kleinen Wörterbuch nachgeschaut hatte, sagte er mit einem süßen Akzent, den ich nie vergesse: „Es klebt.“

7.10.08 21:35
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Nadja / Website (9.10.08 18:02)
aso.. xD das das japanische sind meinte meine mutter auch, ich war mir aber nich' so sicher ob das stimmt ôo
danke (: deine seite is' auch schön <3 mal was anderes irgentwie.. :D

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen

Gratis bloggen bei
myblog.de


Über meinen Engel

Designer